• Außenputz von SPS-Putz + Bau

    Professionell - schnell - günstig

    Sie wissen noch nicht wie die Hausfassade aussehen soll?

    • Welche Struktur hätten Sie gerne?
    • Welcher Farbton darf es sein?
    • Soll es ein mineralischer oder Kunstharzputz sein?

    Ob Neu- oder Altbau, Aussen- oder Innenputz, wir beraten Sie ausführlich zu Ihrem Projekt.

    Schreiben Sie uns oder rufen uns gleich an!

    Beratung und Angebot

    08259 / 82 85 44

  • Machen Sie keine Kompromisse…

    … denn SPS-Putz + Bau macht auch keine.

    Wir erledigen jeden Auftrag äußerst gewissenhaft, zuverlässig und preiswert. Dabei spielt es keine Rolle ob es sich um ein Einfamilienhaus oder gewerbliches Objekt handelt.

    • Außen- und Innenputze
    • Dekor- und Edelputze
    • Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS)
    • Sanierung von Gebäuden im Bestand, Altbausanierung
    • Estricharbeiten

    Unser Anspruch ist hoch und wir sind erst zufrieden, wenn Sie es sind.

  • Von klassisch bis modern

    ...die Struktur machts

    Das Zusammenspiel von Art, Struktur und Farbe des Putzes sorgt für ein ansprechendes Erscheinungsbild von Innen- und Außenwänden.

    • Filzputz
    • Glattputz
    • Kratzputz
    • Modellierputz
    • Reibeputz
    • Scheibenputz
    • u. v. m.

    Beratung und Angebot

    08259 / 82 85 44

  • Farben die beeindrucken

    mit Dispersionsputzen ist fast alles möglich

    Mit kräftigen Farben setzen Sie Akzente und geben Ihrem Gebäude ein einzigartiges Gesicht. So wie es das Explorer Hotel in Fischen getan hat.

    Dispersionsgebundene Oberputze sind hier die Erste Wahl, denn mit mineralisch gebundenen Putzen erreicht man schnell die farblichen Grenzen.

    • Mineralische Außenputze
    • Kunstharzputze (Dispersionsputze)
    • Silikatputze (organisch vergütet)
    • Silikonharzputze
    • Dämmputze
    • Buntsteinputze
    • Sanierputze

    Beratung und Angebot

    08259 / 82 85 44

  • Eines der Besten WDVS auf dem Markt

    SuperDämmfassade von Baumit

    • Zuverlässig dämmen auf höchstem Niveau!
    • Keine Wärmebrücken - spart eine Menge Geld
    • Keine Dübelabzeichnungen durch Klebeanker
    • Diffusionsoffen für ein gesundes Wohlfühlklima
    • Dauerhaft schöne Fassade durch Selbstreinigungseffekt

    Gerne beraten wir Sie ausführlich über die vielfältigen Möglichkeiten der Fassadendämmung mit einem WDVS.

    Beratung und Angebot

    08259 / 82 85 44


Innenputz viel mehr als nur Gestaltung

Wofür werden Wände und Decken im Innenbereich eigentlich verputzt?

Für eine schöne Optik, werden jetzt viele unter Ihnen sagen. Stimmt, wenn auch nur zum Teil.

Es ist ja nichts neues, dass schon in der Antike Gebäude der Gestaltung wegen innen verputzt wurden, aber wie sieht es heute aus?

Beim heutigen Bauen müssen hochwertige dekorative Wandgestaltung, Energieeffizienz und gesunder Wohnraum auf einen Nenner gebracht werden, was die Anforderungen an moderne Baustoffe wie z. B. die Innenputze um ein Vielfaches ansteigen läßt.

Um diese Anforderungen zu verstehen, ist es notwendig, die Zusammenhänge kurz zu erläutern.

Innenputz – Energie sparen aber bitte ohne Gefahr für die Gesundheit

Mit der neuen Denkweise in Bezug auf die Energieeinsparung mußte sich die Bauweise massiv ändern.

So heißt es z. B. in der EnEV §5:

  • Zu errichtende Gebäude sind so auszuführen, dass die wärmeübertragende Umfassungsfläche einschließlich der Fugen dauerhaft luftundurchlässig entsprechend dem Stand der Technik abgedichtet ist.

Gebäude werden heute praktisch luftdicht gebaut oder saniert, ein Umstand der, wenn einige wichtige Punkte nicht bedacht werden, gesundheitliche Probleme auf den Plan rufen kann.

Konnte früher ohne eigenes Zutun ein selbständiger Luftaustausch, wenn auch nur zum Teil, z. B. durch Türen, Fugen oder beispielsweise undichte Fenster stattfinden, wird dieser heutzutage bei modernen Gebäuden durch immer modernere Baustoffe und Komponenten verhindert. So läßt ein zeitgemäßes Isolierglasfenster mit seinem dichten Rahmen kein noch so kleines Lüftchen durch.

Die Anforderungen der Luftdichtheit an ein modernes Gebäude werden heute mit fortschrittlichen Baustoffen und Baukomponenten erfüllt, die Wärme bleibt im Inneren, allerdings auch zahlreiche gesundheitsschädliche Stoffe sowie eine überhöhte Luftfeuchtigkeit, die in Zusammenhang mit falscher Lüftungsweise nicht selten zu Befall mit Schimmelpilz führt.

Die Luftwechselrate, d. h. der Austausch der Außenluft mit der Innenluft ist im Gegensatz zu früher um das 10-fache kleiner geworden.

In der Grafik (1) sehen Sie, dass gesundheitsschädliche Stoffe, die z. B. aus Baumaterialien oder aus der Inneneinrichtung ausgegast sind sowie die Feuchtigkeit, die vom Kochen, Duschen und durch den Menschen selbst entstanden sind, durch Fenster, Türen, Fugen und Ritzen entweichen konnten.

In der Grafik (2) sehen Sie ein praktisch luftdichtes Gebäude wie es von der Energieeinsparverordnung (EnEV) gefordert wird.

Die Luft ist hier bis zum fünffachen höher mit Schadstoffen, wie z. B. Formaldehyd oder flüchtigen organischen Verbindungen (VOC), die aus den unterschiedlichsten Gegenständen und Materialien wie Schränke, Garnituren, Fußbodenbelägen, Baustoffe, Drucker, usw. austreten, belastet.

Eine erhöhte Schadstoffbelastung kann sich z. B. in Form von Müdigkeit, Kopfschmerzen, Reizungen der Augen, Schleimhäuten und Atemwegen bemerkbar machen. Eine Auslösung oder eine Verstärkung einer bestehenden Allergie, ist auch keine Seltenheit.

Forderung der EnEV §5

  • Zu errichtende Gebäude sind so auszuführen, dass der zum Zwecke der Gesundheit und Beheizung erforderliche Mindestluftwechsel sichergestellt ist.

Lüftungsanlagen können die Luftqualität verschlechtern

Mechanische Lüftungsanlagen können das Problem des Luftaustauschs zum Teil sehr gut lösen, können aber auch das Problem der Luftbelastung erheblich verstärken, indem sie Schadstoffe wie Formaldehyd regelrecht aus den betroffenen Materialien „herausziehen", was z. B. die Schweizer Studie LIWOTEV feststellte.

Auch die empfohlene regelmäßige Stoßlüftung kann nur kurzzeitig Abhilfe schaffen.

Wohngesundes Bauen und Sanieren. Was kann SPS-Putz und Bau für Sie tun?

Um dem Problem der schlechten Luftqualität und Schimmelpilzgefahr begegnen zu können, sollte daher schon vor dem Bau oder der Sanierung darauf geachtet werden, dass nur emissionsarme und atmungsaktive Baustoffe zum Einsatz kommen werden.

Gerade die großen Wand- und Deckenflächen sorgen entscheidend für ein gesundes Wohnklima, vorausgesetzt es wurden die richtigen Materialien verendet und fachgerecht verarbeitet.

Wenn es darum geht für gesunde Wohnräume zu sorgen, sind wir Ihr zuverlässiger und kompetenter Partner.

Wir verwenden ausschließlich geprüfte Baustoffe von marktführenden Herstellern, so z. B. von der Fa. Baumit, die bereits über 50 Produkte beim eco-Institut in Köln nach den strengen Richtlinien des Sentinel-Haus Instituts erfolgreich testen ließ. (http://www.sentinel-haus.eu/)

Als weiteren Hersteller hochwertiger Produkte, ist die Fa. SCHWENK zu nennen. Die SCHWENK Kalkinnenputze wurden vom TÜV Nord als „für Allergiker geeignet" zertifiziert.

Innenputze – mineralisch oder pastös?

Auf dem Markt sind sehr viele verschiedene Putzmaterialien unterschiedlicher Hersteller vertreten, wobei die Frage nach dem „richtigen" Putz schon längst zur Streitfrage geworden ist. Die eine Seite schwört auf mineralische Putze, die andere Seite auf Kunstharzputze.

Leider ist es meist so, dass die zwei Produktgruppen nicht objektiv betrachtet werden. Bei mineralischen als auch bei Kunstharzputzen gibt es neben Gemeinsamkeiten auch Vor- und Nachteile, die sachlich betrachtet werden müssen.

Welcher Putz der geeignetste ist, hängt von vielen Faktoren wie z. B. Art und Zustand des Untergrunds, Verwendungszweck, gewünschte Eigenschaften, bestimmte Vorgaben, usw. ab. Von vornherein eine Gruppe auszuschließen ohne die Anforderungen zu kennen, ist unseriös.

Putze für den Innenbereich

Für den Innenbereich zeichnet sich seit einigen Jahren ein Trend ab, so werden bevorzugt Kalkputze von unseren Kunden gewünscht, da diese überschüssige Luftfeuchtigkeit aufnehmen und bei Bedarf wieder abgeben können. Des weiteren sind sie in der Lage schädliche Stoffe wie Kohlendioxid oder Schweldioxid abzubauen.

Mehr Infos zu den einzelnen Putzen und deren Eigenschaften finden Sie im jeweiligen Menü mineralische Putze und Kunstharzputze.

Innenputze unterteilt in:

  • Mineralische Innenputze
    • Kalkputze
    • Kalk-Zementputze
    • Gipsputze
    • Lehmputze
    • Edelputze
  • Pastöse Innenputze (Kunstharzputze)
    • Kunstharzputze
    • Silikatputze (organisch vergütet)
    • Silikonharzputze
    • Dekorputze, Buntsteinputze
  • Dämmputze
  • Sanierputze